wissen.de
Total votes: 61
VIDEO

Wie entsteht Magenknurren?

Es ist immer das gleiche: der Magen meldet sich lautstark zu Wort. In den unangenehmsten Situationen. Das kann schnell peinlich werden. Die Geräusche sind zwar laut und unangenehm und manchmal ziemlich lästig, aber trotzdem kein Grund, den Doktor aufzusuchen. Prof. Dr. Michael P. Manns, Direktor Innere Medizin Med. Hochschule Hannover: "Das kann natürlich viele Ursachen haben. Man projiziert es auf den Magen, weil der Magen bekanntlicherweise im oberen Teil des Bauches liegt, da liegt aber auch ein Teil des Dickdarmes, wir dürfen nicht vergessen, dass wir in unserem gesamten Bauch sechs Meter Magen-Darm-Trakt haben und die bewegen sich 24 Stunden am Tag." Bewegung rund um die Uhr - da darf man sich schon mal zu Wort melden. Doch wie genau entstehen denn die Geräusche? Erklärt werden kann das mit Hilfe einer Magenspiegelung. Der Magen, ein Verdauungsorgan, ist ein Muskel. Er ist innen hohl und voller Flüssigkeit. Prof. Dr. Michael P. Manns, Direktor Innere Medizin Med. Hochschule Hannover: "Man sieht einmal die Flüssigkeit und man sieht auch, dass sich der Magen die ganze Zeit bewegt, hier ist der Mageninhalt, den saugen wir ab. Das ist der Magensaft, der sauer ist normalerweise, einen pH von 1 hat, durch die Magensäure, die produziert wird, die saugen wir jetzt ab. Man kann sich vorstellen, dass, wenn diese Magensäure, dieser Magensaft, wenn da dann noch Luft dazu kommt, durch Verschlucken oder beim Essen oder beim Sprechen, dass dann, wenn Luft, Magensaft und wenn dann der Magen sich verkrampft, dass das zu diesem Magenknurren und Magenblubbern und der Verkrampfung führt." Wenn wir länger nichts gegessen haben, ist der Magensaft flüssig. Kommt dann Luft dazu, entstehen blubbernde Bläschen. Und die typischen Knurr-Geräusche. Haben wir gerade gegessen, ist in unserem Bauch ein dicker Brei. Und da entstehen, wenn überhaupt, nur vereinzelt Blasen. Aber kann man denn nicht irgendwas gegen das Knurren tun? Prof. Dr. Michael P. Manns, Direktor Innere Medizin Med. Hochschule Hannover: "Wenn Magenknurren konstant und immer auftritt, muss man ernsthafte organische Erkrankungen ausschließen. Wenn man das ausgeschlossen hat, dann muss man sich entsprechend verhalten, dann muss man darauf achten, dass man beim Essen und Sprechen nicht zu viel Luft schluckt, vielleicht isst oder redet und nicht beides gleichzeitig macht."- "Mit vollem Mund spricht man nicht" - das hat uns schon Knigge gelehrt. Und Recht hat er, denn so kann man Magenknurren verhindern.

Total votes: 61