wissen.de
Total votes: 153
wissen.de Artikel

Rechtschreibreform: Katastrofe - auf keinen Fall!

Gegen Maffia und andere Schosen

Ein Blick zurück: Als die Reform vor 15 Jahren beschlossen werden sollte, protestierten nicht nur Presse und Schriftsteller. Auch Hans Zehetmair, der Vorsitzende des Rechtschreibrates, übte Kritik. Er sprach von einer "Katastrofe". Auf keinen Fall sollte man bei diesem Wort auf das "ph" verzichten. Neben der Katastrofe lösten auch Wörter wie Apoteke oder Restorant Empörung aus. Dr. Sabine Krome ist Mitglied im "Rat für deutsche Rechtschreibung" und Leiterin der Wahrig-Redaktion in Gütersloh. An der Rechtschreibreform hat sie mitgebastelt und spricht im wissen.de-Interview über am häufigsten gestellte Fragen in der Rechtschreibung, über erbitterte Debatten, die lautesten Oppositionellen, die erwähnte Katastrofe - und sie verrät, welche Änderungen uns noch bevorstehen.

Dr. Sabine Krome Chefredaktion WAHRIG
wissen.de: Die Rechtschreibreform ist jetzt 15 Jahre alt. Es hagelte damals Proteste. Die Stimmung war mies. Hans Zehetmair, Vorsitzender des Rechtschreibrates und ehemaliger bayerischer Kultusminister, wollte vor sechs Jahren den "Rechtschreibfrieden" wiederherstellen. Wo ist ihm das gelungen?

Zu guter Letzt auf sehr breiter Front! Auf so breiter, dass er für die gerade begonnene zweite Amtsperiode vom Rechtschreibrat einstimmig als Vorsitzender wiedergewählt wurde. Und in der Öffentlichkeit hat man offensichtlich auch Frieden mit der Reform geschlossen. Dabei hätte man in der Anfangszeit des Rates, also 2005, tatsächlich von kriegsähnlichen Zuständen sprechen können. Das gilt sowohl für die verschiedenen Parteien im Rat – mit den Vertretern der unterschiedlichen Institutionen und der sechs verschiedenen Länder –, die sich erbittert bekämpft haben, als auch für die gegnerischen "Fraktionen" außerhalb wie der FAZ, die 2000 zur alten Rechtschreibung zurückgekehrt ist. Solche Positionen stellen aber heute eine absolute Minderheit dar.

wissen.de: Diskussionen zur Rechtschreibung gab es schon vor 1996. Zehetmair sagte etwa,"es wäre eine Katastrophe, wenn es zu Katastrofe käme". Welche Katastrophe meinte er?

Die Kultusminister waren ziemlich entsetzt über manche Ergebnisse. So sollten zahlreiche im Schriftbild vertraute Wörter nicht mehr in der fremdsprachlichen Schreibung geschrieben, sondern eingedeutscht werden, so zum Beispiel Apoteke, Rytmus, Restorant oder Alfabet – und eben auch Katastrofe. Das war gerade für Zehetmair, ehemals auch Lehrer für Griechisch und Latein, wohl die absolute Katastrophe.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von Dorothea Schmidt, wissen.de
Total votes: 153