Daten der Weltgeschichte

11. 6. 1982

USA

In den amerikanischen Kinos läuft Steven Spielbergs Fantasiefilm „E.T. der Außerirdische“ an, die rührende Geschichte eines hässlichen, aber irgendwie sympathischen außerirdischen Wesens, das mit einem kleinen Jungen Freundschaft schließt. Wie schon in früheren Filmen u. a. „Der weiße Hai“ (1974) und „Unheimliche Begegnung der dritten Art“ (1978) thematisiert Spielberg erneut die Konfrontation des Menschen mit dem Unfassbaren. Ein perfektes Marketing trägt dazu bei, dass der Streifen binnen kürzester Zeit auf Platz 1 der ewigen Bestsellerliste rangiert und sich auf ihm über zehn Jahre halten kann, bis er 1993 von der Kinogeschichte„Jurassic Parc“ verdrängt wird, die gleichfalls Spielberg in Szene gesetzt hat. Spielberg avanciert zum finanziell erfolgreichsten Regisseur der Filmgeschichte.

phaenomenal_02.jpg
Wissenschaft

Der Nocebo-Effekt

„Der Glaube versetzt Berge“ lautet ein Sprichwort – und tatsächlich hat das, was man erwartet, oft einen erheblichen Einfluss auf das, was geschehen wird. Warum das auch in der Medizin so ist, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Ein Patient, der von einem Medikament oder einer Heilmethode überzeugt ist, gesundet schneller als einer,...

Schwarze Löcher, Universum
Wissenschaft

Das Matrjoschka-Multiversum

Besteht der Kosmos aus zahllosen Universen – in Schwarzen Löchern ineinander geschachtelt wie bei russischen Puppen? von RÜDIGER VAAS Dass unser Universum in etwas Umfassenderes eingebettet sein könnte, ist ein alter Gedanke. Der französische Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal hat beispielsweise schon vor 1662 überlegt, ob...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon