Lexikon

Rolland

[
rɔˈ
]
Rolland, Romain
Romain Rolland
Romain, französischer Schriftsteller und Musikhistoriker, * 29. 1. 1866 Clamecy,  30. 12. 1944 Vézelay; Professor für Musikgeschichte in Paris; leidenschaftlicher Kriegsgegner und Vorkämpfer idealistischer und humanitärer Bestrebungen, wandte sich indischem Gedankengut zu; Nobelpreis 1915 für Literatur. Romane: „Meister Breugnon“ 1919, deutsch 1920; „Johann Christof“ 10 Bände 19041912, deutsch 3 Bände 19141917; Dramen: „Die Wölfe“ 1898, deutsch 1914 u. a.; Biografien: „Beethoven“ 1903, deutsch 1918; „Das Leben Michelangelos“ 1905, deutsch 1919; „Händel“ 1910, deutsch 1922; „Tolstoj“ 1911, deutsch 1922; „Mahatma Gandhi“ 1924, deutsch 1924; „Robespierre“ 1939, deutsch 1950; Essays.
Fraunhofer, Batterie
Wissenschaft

Ein Zwilling der Zelle

Um eine größtmögliche Effizienz bei der Nutzung und Produktion von Batterien für die Elektromobilität zu erreichen, schaffen Fraunhofer-Forscher in Kaiserslautern ausgeklügelte mathematische Modelle der Zellen sowie virtuell nachgestellte Fahrsituationen. von RALF BUTSCHER Eine steile und kurvenreiche Passstraße bei Schneefall in...

Schwarze Löcher, Universum
Wissenschaft

Das Matrjoschka-Multiversum

Besteht der Kosmos aus zahllosen Universen – in Schwarzen Löchern ineinander geschachtelt wie bei russischen Puppen? von RÜDIGER VAAS Dass unser Universum in etwas Umfassenderes eingebettet sein könnte, ist ein alter Gedanke. Der französische Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal hat beispielsweise schon vor 1662 überlegt, ob...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon