Wahrig Herkunftswörterbuch

brauchen

mhd.
bruchen,
ahd.
bruhhan; das Verb geht zurück auf die
idg.
Grundform *bhrug, die vermutlich „genießen“ bedeutet; ebenfalls aus der Grundform entstanden sind Wörter wie
lat.
frui „genießen“ und
altind.
bhunákti „verzehrt, genießt“; die Bedeutung wandelte sich im Laufe der Zeit von „Nahrung aufnehmen, genießen“ über „etwas zum Genuss verwenden“ zum heutigen allgemeinen „verwenden“; die Ableitung Brauch bedeutete ursprünglich ebenfalls „Nutzen, Gebrauch“, hat sich aber im 16. Jh. zum heutigen „Sitte, Ritual“ entwickelt
Elektronenwirbel im Graphen
Wissenschaft

Elektronenwirbel im Graphen

In dem zweidimensionalen Kohlenstoffmaterial Graphen verhalten sich Elektronen anders als normal: Sie bewegen sich wie eine Flüssigkeit und können auch Wirbel bilden. Solche Elektronenwirbel im Graphen haben Physiker nun erstmals direkt sichtbar gemacht. Dies gelang ihnen mit Hilfe eines hochauflösenden Quanten-Magnetfeldsensors...

Wissenschaft

»Ein Großteil der Moore ist renaturierbar«

Über Herausforderungen bei der Wiedervernässung von Moorflächen berichtet Tobias Witte vom BUND im Interview. Das Gespräch führte OLIVER ABRAHAM Herr Witte, wie steht es um die Moore in Deutschland? Heute gibt es in Deutschland noch rund 1,8 bis 1,9 Millionen Hektar Moorfläche, ursprünglich lag die Zahl aber deutlich höher. Wie...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon