Lexikon

keltische Musik

Zu den ersten Belegen für Musikinstrumente im Kulturraum der Kelten zählen lange Trompeten, wie sie auf den römischen Bögen Südfrankreichs und auf dem Silberkessel von Gundestrup (wahrscheinlich 1. Jahrhundert v. Chr.) abgebildet sind. Nach Diodorus Siculus und Poseidonius (1. Jahrhundert v. Chr.) hatten die keltischen Könige, auch im Krieg, Barden in ihrem Gefolge, d. h. Dichter, die die Heldentaten ihrer Herren mit Gesang zur Harfe vortrugen; ihre Spottgedichte auf die Feinde galten als zauberkräftig. Alte Gesänge, die sich bis heute erhalten haben, Tanz- und Marschweisen, Klage-, Helden- und Arbeitslieder, sind rhythmisch und metrisch von den eigentümlichen Formen der irischen Dichtung geprägt. Die Harfe, bereits im 8./9. Jahrhundert bildlich belegt, war neben dem Dudelsack (Sackpfeife), dem Volksinstrument Irlands, Schottlands, z. T. auch Wales und der Bretagne, das beliebteste Nationalinstrument; daneben erlangten die Rotta und weitere mit dem Bogen gestrichene Instrumente, verschiedene Horn- und Trompetentypen sowie Flöten nicht die gleiche Bedeutung.
Für die Erhaltung der Tradition wurde 1893 die „Gaelix League for the Restoration of Irish“ gegründet. Heute besitzen die „Irish Folklore Commission“ und der britische und der irische Rundfunk eine Sammlung mit Tondokumenten von alten Gesängen und Instrumentalstücken. In der Bretagne finden noch heute internationale Dudelsackfestspiele statt; in Wales lebt die Harfe als solistisches Begleitinstrument zu bestimmten Volkstänzen fort; in Irland ist sie nach wie vor Nationalinstrument, wie in Schottland der Dudelsack.
Triebwerk, Maschine,
Wissenschaft

Grips im Gefüge

Smarte Werkstoffe reagieren eigenständig auf äußere Einflüsse, verformen sich, heilen Beschädigungen und berichten darüber. von REINHARD BREUER Der Fingerhandschuh, den Holger Böse überzieht, hat Stulpen über den Fingern, die der Würzburger Physiker jetzt abwechselnd bewegt. Mit dem Daumen berührt er nacheinander verschiedene...

This_artist’s_impression_shows_an_imagined_view_from_close_to_one_of_the_three_planets_orbiting_an_ultracool_dwarf_star_just_40_light-years_from_Earth_that_were_discovered_using_the_TRAPPIST_telescope_at_ESO’s_La_Silla_Observatory._These_worlds_have_sizes
Wissenschaft

Was wissen die Aliens?

Es gibt über 2000 benachbarte Sternsysteme, von wo aus sich die Erde entdecken ließe. In Dutzenden davon könnten hypothetische Außerirdische sogar unsere Radio- und TV-Signale auffangen. von THORSTEN DAMBECK Herzliche Grüße an alle“, lautet die deutschsprachige Kurzbotschaft, die seit 1977 zu den Sternen fliegt. Zu Beginn dieses...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon