Lexikon

Populatinsdynamik

[
lateinisch + griechisch
]
Veränderungen innerhalb von tierischen oder pflanzlichen Populationen mit der Zeit: 1. Änderung der Verteilung (Dispersion) der Angehörigen einer Bevölkerung im Raum durch Zu- und Abwandern (Dispersions-Dynamik); 2. Änderung der Populationsdichte durch Fortpflanzung und Tod (Abundanz-Dynamik). Wenn die Vermehrungsfähigkeit (Fruchtbarkeit, Fertilität) der Sterblichkeit (Mortalität) nicht genau gleich ist, kommt es zu Veränderungen der Bevölkerungszahl (Massenwechsel).
Die Erforschung der Populationsdynamik stützt sich auf Populationsanalysen, in denen quantitative Angaben über möglichst lange Zeit hin zusammengestellt sind; diese Daten werden mathematisch und biologisch analysiert. Ziel ist die Entwicklung von Modellen, aus denen sich zuverlässig die Bevölkerungsentwicklung vorhersagen lässt (wichtig für die Prognose von Schäden und für Bekämpfungen).
Wissenschaft

Ein Erdbeben änderte einst den Verlauf des Ganges

Gewaltige Erschütterungen prägten einst einen mächtigen Strom Asiens: Vor 2500 Jahren hat ein schweres Erdbeben abrupt den Hauptkanal des Ganges im heutigen Bangladesch verlagert, geht aus einer Studie hervor. Dies war wohl mit weiträumigen Überflutungen in der Deltaregion verbunden. Ein erneutes Ereignis dieser Art würde sich in...

phaenomenal_02.jpg
Wissenschaft

Was ist dran am Verdauungsschnaps?

Wie Alkohol die Nahrungsverwertung in Magen und Darm beeinflusst, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Nach einem opulenten Mahl ein oder zwei Schnäpschen – ein weit verbreitetes und überaus beliebtes Ritual, mit dem sich angeblich die Verdauung fördern, sprich beschleunigen lässt. Doch was sagt die Wissenschaft dazu? Unterstützt...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch