Lexikon

W-Bosn

von S. Weinberg, S. L. Glashow und A. Salam theoretisch vorhergesagtes und 1983 am CERN durch das Team von C. Rubbia experimentell nachgewiesenes Teilchen, das zusammen mit dem Z-Boson Träger der schwachen Wechselwirkung ist. Die Masse der W-Bosonen entspricht einer Energie von 79,5 GeV. In ihrer Funktion entsprechen sie den Photonen bei der elektromagnetischen Wechselwirkung. Durch den Nachweis von W- und Z-Bosonen ist der Beweis erbracht worden, dass die schwache und die elektromagnetische Wechselwirkung eine einheitliche elektroschwache Wechselwirkung sind.
Alien_computer._Artwork_of_a_hypothetical_alien_life_form_in_the_shape_of_an_intelligent_computer_orbiting_a_parent_star.
Wissenschaft

Neutrinos von den Nachbarn

Geisterteilchen und Gravitationswellen: Sind sie die Signalträger und Uhren von Superzivilisationen? von RÜDIGER VAAS Es ist kein Zufall, dass die Suche nach außerirdischen Intelligenzen (SETI) im Bereich der elektromagnetischen Strahlung begann. Denn auch eine Fahndung nach dem ganz Fremden setzt ein Vorstellungsvermögen von dem...

Tier, Ungleich
Wissenschaft

Tierisches Ungleichgewicht

Bei manchen Tierarten gibt es unterschiedlich viele Männchen und Weibchen. Und das hat zum Teil verblüffende Gründe. von CHRISTIAN JUNG Abgesehen von wenigen Ausnahmen existieren bei Tieren wie beim Menschen zwei Geschlechter: männlich und weiblich. Sie unterscheiden sich in Erscheinungsbild, Verhalten, Funktionen und auch bei...

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon