Gesundheit A-Z

Atemnotsyndrom

Neonatologie
Atemnotsyndrom des Neugeborenen: Atemstörung bei einem Neugeborenen, die mit einer Zyanose, Atemnot oder veränderter Atmung einhergeht. Ursachen liegen u. a. in einer Erkrankung oder Schädigung des Gehirns (gestörter Atemantrieb), einer Erkrankung der Lunge (Unreife oder vermehrter Flüssigkeitsgehalt der Lungen, Pneumonie), einer Aspiration, einer Lähmung des Zwerchfells bei Nervenschäden (Parese des Nervus phrenicus), einem Herzfehler oder Fehlbildungen des Mund-Rachen-Raumes. Die Neugeborenen müssen dann beatmet werden. Auch Atelektase, Atemantrieb.
Der Flachwasserschwamm Tectitethya crypta ist in der Karibik beheimatet. Seine Abwehrstoffe werden für medizinische Zwecke genutzt.
Wissenschaft

Blaue Wirkstoffe

Die blaue Biotechnologie erforscht aquatische Naturstoffe. Moleküle aus dem Meer oder ihre Kopien bekämpfen unter anderem Viren und Krebs. Sie machen die Haut widerstandsfähiger und bremsen ihre Alterung. Dass im Meer noch viele weitere Wirkstoff-Schätze auf Entdeckung warten, gilt als sicher. Von FRANK FRICK Am Anfang von...

Quallen
Wissenschaft

Besser als ihr Ruf

Quallen haben ein mieses Image. Dabei sind sie für das Leben in den Ozeanen von großer Bedeutung. von TIM SCHRÖDER Eigentlich hatte Charlotte Havermans geplant, täglich mit der „Teisten“ – einem kleinen Forschungskutter mit Bordkran und Seilwinde – hinaus auf den Kongsfjord vor Spitzbergen zu fahren. Sie hatte schon einige Tage...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch