Lexikon

Mutagense

Entstehung von Mutationen bzw. Verfahren zu ihrer künstlichen Erzeugung. Bestimmte Chemikalien, energiereiche Strahlung oder hohe Temperaturen, sog. Mutagene, können in lebenden Organismen (In-vivo-Mutagenese) ungerichtet Mutationen auslösen. Gezielte Mutationen, die nur einzelne oder wenige Nucleotide in einer bestimmten DNA-Sequenz betreffen können, werden im Reagenzglas (In-vitro-Mutagenese) durch kontrollierte biochemische Reaktionen (z. B. Einbau von Basenanaloga) herbeigeführt. In der genetischen Forschung ist die geplante Erzeugung von Mutationen ein häufig angewandtes Verfahren, um z. B. durch den Vergleich der Mutanten mit dem Normaltyp Rückschlüsse auf die Funktion und Lage von Genen zu ziehen. In der Pflanzenzucht dient die Mutagenese zur Erzeugung neuer Sorten.
Wissenschaft

Tobias Erb

(*1979) ist Biochemiker am Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg. Mit seiner Forschungsgruppe untersucht er Stoffwechsel-Mechanismen. Der Fokus liegt dabei auf der Umwandlung von Kohlendioxid durch Bakterien, Algen und Pflanzen – und wie sich dieser Prozess synthetisch verbessern lässt.

Der Beitrag...

Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Kafkas Schloss als Atom

In dieses Jahr fällt der 100. Todestag von Franz Kafka, der in den Medien ausführlich gefeiert wird. Hier soll es riskiert werden, den Dichter in Verbindung mit der Naturwissenschaft zu sehen, auch wenn das zunächst wenig Erfolg zu versprechen scheint. Es soll um den unvollendeten Roman „Das Schloss“ gehen, der in den frühen...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon