wissen.de
Total votes: 0
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE

da

da
I.
Adv.
1.
örtlich
a)
dort, an jener (etwas entfernten) Stelle;
da drüben; da oben; da draußen; da und dort
an manchen Stellen;
da und da
an einer Stelle (die man nicht näher bezeichnen will)
b)
hier, an dieser (sehr nahen) Stelle;
da sind wir!; da wohne ich; hier und da
an manchen Stellen;
da siehst du's, da hast du's!
ich habe es dir ja gleich gesagt!
c)
dort, an der genannten Stelle;
ich warte am Bahnhof, sag ihm bitte, er soll rechtzeitig da sein;
2.
zeitlich
zu diesem Zeitpunkt, in diesem Augenblick;
da sagte er dann ; von da an
von diesem Zeitpunkt an
3.
unter diesen Umständen, in diesem Fall, in dieser Sache;
da kann man nichts machen; da hast du Recht; da will ich nicht stören
4.
da sein
a)
zugegen, hier, an dieser Stelle sein;
er wird gleich da sein; ich bin gleich wieder da; solange du da warst; es war niemand da
b)
vorhanden sein;
es ist von allem noch genügend da; so etwas ist noch nie da gewesen
so etwas hat es noch nie gegeben;
aber
d. gewesen
dagewesen
c)
am Leben sein;
von unseren Klassenkameraden sind nur noch fünf da
d)
gekommen sein, eingetreten sein;
endlich war der lang ersehnte Tag da
e)
bei Bewusstsein, bei klarem Verstand sein, ausgeschlafen sein;
ich bin noch gar nicht ganz da; der Kranke ist aus der Narkose aufgewacht, aber noch nicht ganz da
II.
Relativadverb; veraltet, noch poet.; auf eine genannte Stelle, einen genannten Ort, einen genannten Zeitpunkt hinweisend
gerade an der Stelle, da dieses geschah, steht heute ein Holzkreuz; es wird die Zeit kommen, da du einsiehst, dass
III.
Konj.
weil;
da du nicht schreibst, nehme ich an, dass ; es kann nur so gewesen sein, da es keine andere Möglichkeit gibt
Total votes: 0