Lexikon

Adams-Stokes-Syndrm

[
ˈædəms stɔuks-
]
(nach den irischen Ärzten Robert Adams, *um 1791,  1875, und William Stokes, * 1804,  1878), plötzlich auftretende Bewusstlosigkeit infolge einer Minderdurchblutung des Gehirns. Ursache sind Störungen des Reizleitungssystems des Herzens, die zu akuten Herzrhythmusstörungen mit Herzstillstand führen.

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z