wissen.de
Total votes: 19
LEXIKON

Dünnsäuren

Produktionsrückstände der chemischen und Metall verarbeitenden Industrie, in denen hauptsächlich verdünnte Säuren, daneben aber auch Schwermetalle und halogenierte Kohlenwasserstoffe enthalten sind. Bis 1989, von Großbritannien bis 1992, wurden Dünnsäuren von den Nordseeanrainerstaaten mit Spezialschiffen in den Nordostatlantik eingebracht. Die Dünnsäureverklappung war insbesondere wegen der beobachteten Zunahme von Fischerkrankungen auf Beschluss der Oslo-Kommission einzustellen; Einleitungen von Land aus finden ausnahmsweise weiter statt. Die Entsorgung der Dünnsäuren kann durch die Umstellung auf das abfallärmere Chlorid-Verfahren und durch Aufkonzentrierung und Verwertung sowie die Ablagerung der dabei anfallenden Rückstände an Land abgeschlossen werden.
Total votes: 19