Lexikon

Zugsignale

optische Signale, die die Spitze und den Schluss eines Zuges sowie die auf die freie Strecke übergehenden Fahrzeuge kennzeichnen. Am Tag ist die Spitze nicht besonders gekennzeichnet, bei Dunkelheit trägt sie drei weiße Lichter in Form eines A (Dreilichtspitzensignal). Der Schluss eines Zuges wird am Tag durch zwei viereckige, von vorn und hinten sichtbare, am letzten Fahrzeug in gleicher Höhe angebrachte rot-weiße Scheiben gekennzeichnet. Das Schlusszeichen bei Nacht bilden zwei von vorn gesehen weiße, von hinten gesehen rote Lichter; sie befinden sich ebenfalls am letzten Fahrzeug in gleicher Höhe. Einzeln fahrende Lokomotiven, Arbeitszüge und Nebenfahrzeuge führen das vereinfachte Schlusssignal, das bei Tag aus einer runden roten Scheibe mit weißem Rand und bei Nacht aus einem roten Licht besteht. Für Fahrten auf falschem Gleis (bei zweigleisigen Strecken) gelten besondere Zugsignale.
Fischer_02.jpg
Wissenschaft

Romantische Welt

Der Dichter Novalis, dem die Menschheit die blaue Blume der Romantik als Symbol einer Sehnsucht nach neuen Erlebnishorizonten verdankt, hat gefordert, man müsse die Welt romantisieren. Novalis hat das dazu nötige Vorgehen in vier Schritte eingeteilt, die man sich wie folgt vorstellen kann: Man müsse erstens etwas Bekanntes auf...

Phaenomenal_NEU.jpg
Wissenschaft

Das mach ich doch im Schlaf

Eine geruhsame Nacht dient nicht nur der Erholung, sondern hilft auch beim Lernen – vorausgesetzt, man hat bereits tagsüber damit angefangen. Warum das so ist, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Es gibt eine ganze Reihe von Computerprogrammen, die versprechen, dass es mit ihrer Hilfe möglich sei, während des Schlafes zu lernen, das...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon