wissen.de
Total votes: 67
LEXIKON

Dtexnetze

[
Kurzwort aus englisch data exchange
]
von der Deutschen Telekom ab Anfang der 1980er Jahre betriebene digitale Netze für die internationale Datenkommunikation. Datex L, bei dem zwischen Sende- und Empfangsgerät für die gesamte Übertragungsdauer eine Leitung durchgeschaltet wurde, bot ebenso wie Datex P und Datex J Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 64 kbit/s. Datex P arbeitete dabei paketvermittelt, d. h., die Informationen wurden nicht über eine feste Verbindung übertragen, sondern in Datenpaketen (in der Regel à 1024 bit) an einen Vermittlungsrechner übergeben. Dieser verteilte die mit der Zieladresse versehenen Pakete auf freie Leitungen. Datex J bot dem Privatkunden den Zugang zu Online-Diensten über das ISDN, aber auch über das analoge Telefonnetz. Ab 1994 ermöglichte Datex M mit maximal 140 Mbit/s den Durchsatz großer Datenmengen, z. B. für Videokonferenzen. Die Datexnetze wurden ab Ende der 1990er Jahre durch u. a. die DSL- und die ATM-Technik abgelöst. abgelöst
Total votes: 67