wissen.de
Total votes: 34
LEXIKON

Laurntiuschronik

Christianisierung Russlands
Christianisierung Russlands
In der Laurentiuschronik wird eine Wunderheilung als Grund für die Taufe des Großfürsten Wladimir I. 988 angegeben:

[Wladimir erkrankte] an den Augen und konnte nichts sehen. Und er war sehr bedrückt und wusste nicht, was er tun sollte. Und die Kaiserschwester schickte zu ihm und ließ sagen: Wenn du dieser Krankheit ledig werden willst, dann lass dich sogleich taufen. Als Wladimir das gehört hatte, sprach er: Wenn das wirklich geschieht, dann ist der Christengott in Wahrheit groß. ... Der Bischof von Cerson ... taufte Wladimir ... Als er ihm die Hand auflegte, konnte er sofort sehen. Da nun Wladimir diese plötzliche Heilung sah, lobte er Gott und sprach: Jetzt erkannte ich den wahren Gott."

Der Geschichtsschreiber Nestor berichtet gut 100 Jahre später in seiner Chronik über die Götzenzerstörung in Kiew durch Wladimir I. nach seiner Taufe 988:
"Als Wladimir die Taufe empfangen hatte und nach Kiew zurückgekehrt war, befahl er, die Götzenbilder zu zerstören, die einen zu zerschlagen, die anderen zu verbrennen; den Hauptgötzen Perun aber befahl er an den Schweif eines Rosses zu binden und ließ ihn so von einem Berge herunterschleifen zum Fluss Rutschay, wo er von zwölf Männern mit Stöcken auf ihn einschlagen ließ."
älteste erhaltene handschriftliche Chronik Russlands; Abschrift (1377) der Nestorchronik von 1116.
Total votes: 34