Lexikon

 

Mundwerkzeuge

besondere Einrichtungen im Bereich der vorderen Öffnung (Mund) des Darmtrakts von Tieren, die der Nahrungsaufnahme und -zerkleinerung dienen. Einfache Mundwerkzeuge sind z. B. die Stilette am Vorderende bestimmter Fadenwürmer und Schnurwürmer. Die Seeigel haben einen sehr komplizierten Kauapparat, die „Laterne des Aristoteles“, bestehend aus Kalkspangen und Muskeln. Bei den Weichtieren kommen als Mundwerkzeuge die Radula (Reibzunge) und (z. B. bei Kopffüßern) auch Chitin-Kiefer vor, ebenso bei Egeln und Borstenwürmern.
Mundwerkzeuge sind im engeren Sinne die Mundgliedmaßen der Gliederfüßer; das sind Kopfgliedmaßen, die an ihre Funktion angepasst und vielfach hochkompliziert abgewandelt sind. Bei den Spinnentieren ist das erste Kopfgliedmaßenpaar (Kieferfühler, Cheliceren) meist zangenartig zum Greifen oder Stechen, nicht jedoch zum Kauen eingerichtet. Bei den Webspinnen (Araneen) münden in den Chelicerenklauen Giftdrüsen. Das zweite Kopfgliedmaßenpaar (Kiefertaster, Pedipalpen) dient gewöhnlich als Taster, seltener (z. B. bei Skorpionen) ebenfalls als Zangen. Bei Krebsen und Insekten dienen ein Paar Mandibeln und zwei Paare Maxillen als Mundwerkzeuge (Bei Krebsen tritt noch eine unterschiedliche Zahl von Mundfußpaaren [Kieferfüße, Maxillipedien] hinzu.) Sie sind paarweise zangenartig gegeneinander beweglich. Die Mundwerkzeuge der Krebse tragen an ihrem Stamm auf der Innenseite gezähnte Platten (Kauladen). Die Mundwerkzeuge der Insekten sind in ihrem Grundtyp beißende oder kauende Mundwerkzeuge: Die Mandibeln bilden eine kräftige Beißzange; die Maxillen sind mehrgliedrige Gebilde, die jeweils außen mehrgliedrige Taster (Palpen) tragen, während innen jede Maxille zwei Laden (Lobi) trägt: die erste Maxille Kaulade (Innenlade) und Sinneslade (Außenlade), die zweite Maxille Zunge (Glossa) und Nebenzunge (Paraglossa), die am Grund zur Unterlippe verwachsen. Aus dieser Grundanordnung sind zahlreiche Typen von Insektenmundwerkzeugen mit verschiedener Funktion entwickelt; z. B. die leckend-saugenden Mundwerkzeuge der Biene, bei der die Maxillen ein Saugrohr (Zunge) bilden; die saugenden Mundwerkzeuge der Schmetterlinge mit einem aufrollbaren Saugrohr aus den ersten Maxillen; die stechend-saugenden Mundwerkzeuge von Stechmücken oder Wanzen, bei denen die zweiten Maxillen eine Rinne bilden, in der die von den Mandibeln und den ersten Maxillen gebildeten Stechborsten liegen.
Die Mundwerkzeuge der Wirbeltiere bezeichnet man als Gebiss.
 
Fisch
Wissenschaft

Fisch ohne Meer

Die Ozeane sind überfischt, Schleppnetze und Beifang ein Problem. Aquakulturen sind mit Medikamenten belastet. Eine Lösung könnten vegetarische Alternativen sein, doch ihre Nährwerte reichen oft nicht an Fisch heran. Start-ups versuchen nun, das Beste beider Welten zu vereinen. von FRIDA KOCH Der Konsum von Fischen und anderen...

Fermentation, Bakterien
Wissenschaft

Postmoderne Molekularküche

Mit der Fermentation beleben Biotechnologen derzeit das älteste bekannte Konservierungsverfahren neu. Die Nahrung der Zukunft überrascht mit neuem Geschmack und hält ohne Zusatzstoffe länger. von SUSANNE DONNER Das Essen der Zukunft kann ebenso verstören wie verblüffen. Es erinnert oft an altbekannte Produkte wie Brie oder Feta,...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon