wissen.de
Total votes: 38
LEXIKON

Stockholm-Syndrom

Identifikation des Opfers mit den Interessen des Täters; benannt nach einer Geiselnahme 1973 in einer Stockholmer Bank; beschreibt eine auf den ersten Blick paradoxe positive Gefühlsbeziehung, die ein Geiselopfer während einer Geiselnahme zum Täter aufbaut; auch in Fällen häuslicher Gewalt beobachtet; wird u. a. erklärt als Überlebensstrategie durch Kooperation mit dem Täter in einer Art „Notgemeinschaft“.
Total votes: 38