Lexikon

Gasentladungslampe

Gasentladungslampe
Gasentladungslampe
Funktion
eine elektrische Lampe, deren Lichterzeugung auf der Gasentladung beruht und die sog. „kaltes Licht“ ausstrahlt. In einem mit einem geeigneten Gas gefüllten Entladungsrohr befinden sich an den Enden zwei eingeschmolzene Elektroden, zwischen denen sich ein Strom von raschen Elektronen und Ionen durch die Übrigen, unelektrischen Gasatome hindurch bewegt. Bei den Zusammenstößen zwischen Elektronen und den Gasteilchen werden diese angeregt, Strahlungen mit einem kennzeichnenden Spektrum auszusenden.
1. Hochspannungsröhren sind Gasentladungslampen in Röhrenform, gewöhnlich als Neonröhren bezeichnet; sie sind mit einem Edelgas, Quecksilberdampf, Kohlenmonoxid (Moorelicht) oder Kohlendioxid gefüllt, werden in Längen bis 3 m hergestellt und mit einer Spannung von 60009000 Volt betrieben. Die ausgestrahlte Lichtfarbe ist vom Füllgas abhängig; Brenndauer etwa 10 000 Stunden; oft für Reklamebeleuchtung benutzt.
2. Quecksilber- und Natrium-Dampflampen. Die Gasfüllung besteht aus den genannten Metalldämpfen und einem Zündgas, das die Entladung einleitet.
3. Leuchtröhren (Fluoreszenzlampen) sind Gasentladungslampen, bei denen die erzeugte Ultraviolettstrahlung gewisse anorganische Chemikalien (Magnesium-Wolframat, Zinksilicat, Cadmiumborat u. a.) zum Selbstleuchten anregt (Fluoreszenz). Die Fluoreszenzstoffe werden als feinkörniges Pulver auf die Röhreninnenwand aufgetragen.
Helmstaedter, Natur, Naturstoff
Wissenschaft

Vom Naturstoff zur Arznei

Tiere und Pflanzen sind bis heute die wichtigste Quelle für Arzneien. Naturheilkunde und moderne Medizin stehen sich deshalb viel näher, als es ihr gegensätzliches Image vermuten lässt. von SUSANNE DONNER Dem gefriergetrockneten Leichnam sahen die Forschenden es nicht gleich an: Aber Ötzi war ein kranker Mann. Im Magen entdeckten...

Der Bucklige Tiefsee-Anglerfisch (Melanocetus johnsonii) lebt in mehr als 300 Metern Tiefe. Nur die Weibchen erreichen eine stattliche Größe, die Männchen werden nur wenige Zentimeter lang.
Wissenschaft

Geschöpfe der Tiefe

Unterhalb von 200 Metern beginnt die Tiefsee. Trotz der lebensfeindlichen Bedingungen gibt es in der Tiefe vielfältiges Leben – von dem ein Großteil noch nicht erforscht ist. Von BETTINA WURCHE   Dunkel, kalt, nährstoffarm und unter hohem Wasserdruck erscheint die Tiefsee absolut lebensfeindlich. Ab 200 Metern Tiefe erhellen nur...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch