wissen.de
Total votes: 6
LEXIKON

Induktinserwärmung

ein industrielles Verfahren zum Erhitzen von Metallteilen durch direkte Umsetzung von elektrischer Energie in Wärme. Dazu werden die Werkstücke in das magnetische Wechselfeld einer Spule gebracht, so dass in ihnen Wirbelströme induziert werden, die zu einer starken Erhitzung des Materials führen. Je nach der Frequenz des Wechselfelds dringt die Wärme mehr oder weniger tief in das Metall ein. Dadurch lässt sich eine ausgeprägte Oberflächenvergütung erreichen.
Total votes: 6