Lexikon

Jukos-Affäre

russische Wirtschaftsaffäre, die zur Zerschlagung des Jukos-Konzerns und zur Verurteilung von Michail Chodorkowski führte. 2003 leitete die russische Staatsanwaltschaft ein Untersuchungsverfahren gegen Jukos wegen Verdachts der Steuerhinterziehung ein. 2004 erhoben die Behörden Steuernachforderungen von insgesamt 28 Milliarden US-Dollar, die der Konzern nicht begleichen konnte. Dadurch kam es zur Zwangsversteigerung des Unternehmenskerns Juganskneftegas, der von der bis dahin unbekannten Baikalfinanzgruppe gekauft wurde, die ihrerseits drei Tage später von dem staatlichen Ölkonzern Rosneft übernommen wurde.
Der Vorstandsvorsitzende und Hauptaktionär von Jukos, Michail Chodorkowski, wurde wegen Steuerhinterziehung und Betrug 2005 zu einer Haftstrafe von neun Jahren verurteilt, die später um ein Jahr reduziert wurde.
Der Fall sorgte international für Aufsehen, weil das Verfahren gegen Jukos und Chodorkowski rechtsstaatliche Mängel aufwies und von vielen Beobachtern als politisch motiviert angesehen wurde.
Über 90 Prozent des globalen Handels erfolgen über den Seeweg.
Wissenschaft

Die Zukunft der Schifffahrt

Neunzig Prozent des globalen Handels werden über das Meer abgewickelt. Zur Welthandelsflotte gehörten im Jahr 2021 über 5400 Containerschiffe. Deutschland hat nach China die zweitgrößte Flotte an Containerschiffen. Von RAINER KURLEMANN Pewek ist die nördlichste Stadt Russlands. Der kleine Küstenort auf einer Halbinsel im...

Wissenschaft

Eine Frage der Ähre

Der Weizen ist die am weitesten verbreitete Nutzpflanze. Braucht es noch gezieltere Eingriffe in sein Genom, um auch in Zukunft die Weltbevölkerung zu ernähren?

Der Beitrag Eine Frage der Ähre erschien zuerst auf ...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon