Lexikon

mega-3-Fettsäuren

eine Gruppe der mehrfach ungesättigten und damit für den menschlichen Organismus essenziellen Fettsäuren. Namengebend ist die Lage der ersten Doppelbindung nach dem 3. Kohlenstoffatom am Methylende. Die physiologisch wichtigsten Omega-3-Fettsäuren sind die Linolensäure und die längerkettige Eicosapentaen- und Docosahexaensäure. Letzteren wird eine stabilisierende Wirkung auf die Blutgefäße, vor allem auch auf die Herzkranzgefäße zugesprochen. Sie sollen einen erhöhten Cholesterinspiegel und Blutdruck senken, die Zusammenballung von Blutplättchen hemmen und so Thrombosen entgegenwirken, Entzündungsreaktionen verhindern und daher Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Omega-3-Fettsäuren sind in Pflanzenölen (vor allem Leinöl, aber auch Soja-, Raps- und Walnussöl) und in geringeren Mengen in fetthaltigem Fisch (z. B. Hering, Heilbutt, Lachs, Makrele und Thunfisch) enthalten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt täglich rd. 0,5% der Gesamtenergie in Form von Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen.
Wissenschaft

Eine Portion Entengrütze, bitte!

So manches neue Lebensmittel ist nachhaltiger oder gesünder als das, was wir normalerweise essen. Aber das Ungewohnte schreckt viele Menschen ab. Ein Plädoyer für mehr Erlebnishunger. von RAINER KURLEMANN Europas Kochbücher enthalten keine Rezepte für die neuen Zutaten, die demnächst ins Supermarktregal kommen. Ein kleiner...

xxScience_Photo_Library-11887303-HighRes_(2).jpg
Wissenschaft

Urprall statt Urknall?

Unser Universum ist aus dem Kollaps eines Weltalls zuvor entstanden, meinen heute viele Kosmologen – und rätseln, wie dieses wohl beschaffen war. von RÜDIGER VAAS Quantenkosmologie ist nichts für schwache Nerven“, meint Edgar Shaghoulian von der University of California in Santa Cruz. „Sie ist der Wilde Westen der Theoretischen...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch