wissen.de
Total votes: 13
LEXIKON

Richtfunkverbindung

drahtlose Übertragungslinie im Nachrichten- und Fernsprechverkehr, vielfach anstelle von Fernsprechkabeln genutzt. Die hochfrequente Trägerwelle (100058 000 MHz) wird frequenzmoduliert und kann z. B. 1800 Ferngespräche gleichzeitig übertragen. Häufig werden bis zu 10 Trägerwellen über dasselbe Antennensystem ausgestrahlt. Bei digitaler Übertragung werden Datenraten bis 155 Mbit/s erreicht. Die Antennen sind scharf bündelnde Richtstrahler und werden zur Erhöhung der Reichweite (50100 km) auf Fernmeldetürmen angebracht, die die Sende- und Empfangsanlagen enthalten.
Total votes: 13