Gesundheit A-Z

Antihistaminikum

Medikament, das dem Überträgerstoff Histamin entgegenwirkt, indem es dessen Rezeptoren blockiert. Für Histamin gibt es grundsätzlich zwei Rezeptortypen; die H1-Rezeptoren sind für die Vermittlung allergischer Reaktionen wichtig, die Bindung an H2-Rezeptoren hemmt die Produktion von Magensäure. Dementsprechend werden Antihistaminika gegen allergische Erkrankungen (H1-Blocker) und gegen Entzündungen bzw. Geschwüre des Magens und Zwölffingerdarms (H2-Blocker) eingesetzt.
Phaenomenal_NEU.jpg
Wissenschaft

Wenn die Sonne in der Nase kitzelt

Warum einige Menschen niesen müssen, wenn sie plötzlich in helles Sonnenlicht schauen, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. Schon den griechischen Universalgelehrten Aristoteles beschäftigte im vierten Jahrhundert vor Christus die Frage, warum manche Menschen beim plötzlichen Blick ins Licht niesen müssen, andere aber nicht. Er machte...

Orcas
Wissenschaft

Narwal-Snacks und Heringskarussell

Die Erwärmung des Meeres ist im Nordatlantik deutlich merkbar. Ihre Anpassungsfähigkeit hilft den dort lebenden Schwertwalen, sich darauf einzustellen und neue Überlebensstrategien zu entwickeln. von BETTINA WURCHE Der nördliche Nordatlantik ist besonders stark vom Klimawandel geprägt: Durch die Meereserwärmung geht die...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon