wissen.de
Total votes: 28
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE

Laissezfaire

Lais|sezfaire
[lɛse:fɛr]
n.
,
, nur Sg.
1.
urspr. Schlagwort der Wirtschaftspolitik des 19. Jh. für
die Nichteinmischung des Staates in die Wirtschaft
2.
allg.
Gewährenlassen, Dahintreibenlassen (z. B. bei der Kindererziehung);
ein solches L. ist unverantwortlich
[eigtl.
Laissez faire, laisser aller,
oder
passer,
frz.
, „lassen Sie machen, lassen Sie gehen“]
Total votes: 28