Wahrig Herkunftswörterbuch

gackern

1.
Ruf der Hühner
2.
kichern, lachen
der Ausdruck ist lautmalerischen Ursprungs und ahmt die Geräusche des Huhns nach, schon in
ahd.
gackezzen „schnattern“ und
mhd.
gagzen „gackern“ in vergleichbarer Verwendung; auch außergermanisch lassen sich verwandte Bildungen aufzeigen, z. B.
russ.
gogotat „gackern“ und
litau.
gagéti „schnattern“; im Deutschen sind auch die Formen gacksen und gackeln in ders. Bed. gebräuchlich
Ein Embryoid am 8. Tag. ©M. Zernicka-Goetz
Wissenschaft

»Entscheidend ist die Empfindungsfähigkeit«

Welcher Schutz sollte Embryoiden – stammzellbasierten Embryonen – zukommen? Die Bioethikerin Hannah Schickl über Standpunkte in der Forschung.

Der Beitrag »Entscheidend ist die Empfindungsfähigkeit« erschien zuerst auf...

sciencebusters_02.jpg
Wissenschaft

Warum vergessen wir auf dem Weg von einem Zimmer ins andere?

Herzlich willkommen in der März-Kolumne der Science Busters. Es ist die 40. Ausgabe unseres beliebten Periodikums und das muss natürlich gefeiert werden! Also, muss nicht, aber wir machen es. Ich hab schon alles hergerichtet und nur noch was vergessen. Das hole ich schnell aus der Küche. Was? Nein, Sie können ruhig schon beim...

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon