Lexikon

Kernbindungsenergie

Energie, die erforderlich ist, um die Nukleonen eines Atomkerns zu trennen bzw. Energie, die bei der Bildung eines Kerns aus einzelnen Nukleonen frei wird. Sowohl die Spaltung von schweren zu leichteren Kernen als auch umgekehrt die Verschmelzung von leichten zu schwereren Kernen liefert Energie, da die zunehmend festere Bindung der Nukleonen zum Freiwerden von Kernbindungsenergie führt. Um die Bindungsenergie nutzbar zu machen, wird bei der Kernspaltung Atomen mit großer Nukleonenzahl, bei der Kernverschmelzung Atomen mit kleiner Nukleonenzahl der Vorzug gegeben.
Polarbär, Langweilig
Wissenschaft

Mir ist so langweilig!

Überraschend, aber wahr: Langeweile hat auch ihre guten Seiten, wie neue Studien zeigen. von CHRISTIAN WOLF Langeweile ist lästig. Wer sie spürt, will das fade Gefühl loswerden – was gerade in Corona-Zeiten mit den eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten nicht so einfach ist. Und Langeweile hat weitere Schattenseiten: Studien...

Quallen
Wissenschaft

Besser als ihr Ruf

Quallen haben ein mieses Image. Dabei sind sie für das Leben in den Ozeanen von großer Bedeutung. von TIM SCHRÖDER Eigentlich hatte Charlotte Havermans geplant, täglich mit der „Teisten“ – einem kleinen Forschungskutter mit Bordkran und Seilwinde – hinaus auf den Kongsfjord vor Spitzbergen zu fahren. Sie hatte schon einige Tage...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon