wissen.de
Total votes: 28
LEXIKON

Seeschlangen

Hydrophiinae
meeresbewohnende Unterfamilie der Giftnattern mit etwa 60 Arten, 50275 cm lang; wurde früher als eigene Familie angesehen. Seeschlangen kommen an den warmen Küsten des Indischen und Pazifischen Ozeans vor und fehlen im Atlantik. Sie sind hochgiftig und töten ihre Beute, meist Fische, durch Giftbiss. Sie können auch für den Menschen lebensgefährlich werden, sind aber meist wenig angriffslustig. Charakteristisch ist ihr seitlich abgeflachter Ruderschwanz. Die ursprünglicheren Plattschwanz-Seeschlangen suchen noch zeitweilig das Land auf, etwa zum Sonnen und Schlafen, und sind meist eierlegend. Die Ruderschwanz-Seeschlangen halten sich zeitlebens im Meer auf. Ihre Jungen werden vollständig entwickelt geboren. Die hierzu gehörende Plättchen-Seeschlange (Pelamis platurus) ist die einzige Seeschlange, die regelmäßig auf hoher See zu finden ist, oft in großen Ansammlungen.
Total votes: 28