Gesundheit A-Z

Fotodermatitis

Lichtdermatose
Bezeichnung für unterschiedliche Hautveränderungen, die durch die Einwirkung von Sonnenlicht (vor allem Ultraviolettlicht) hervorgerufen werden und mit Rötungen, Schwellungen und Blasenbildungen der Haut einhergehen. Die häufigste Fotodermatitis ist der Sonnenbrand (Dermatitis solaris), der durch exzessive Einwirkung von Ultraviolettlicht auf normalempfindliche Haut entsteht. Lichtdermatosen werden begünstigt durch Substanzen, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, z. B. Teerfarbstoffe. Auch die sog. Sonnenallergie, deren Ursache ungeklärt ist, zählt zu den Lichtdermatosen. Auch Wiesengräserdermatitis.
hossenfelder_02.jpg
Wissenschaft

Zurück zum Mond

Am 20. Juli 1969 landeten die ersten Menschen auf dem Mond, die letzten verließen ihn am 14. Dezember 1972. Seit mehr als 50 Jahren waren nur noch Roboter dort oben. Einer der Hauptgründe dafür ist sicherlich, dass die bemannten Mondmissionen extrem teuer waren: Mehr als 25 Milliarden US-Dollar kostete das Apollo-Programm....

Mars-Beben
Wissenschaft

Die Unterwelt des Roten Planeten

Raumsonden lauschen nach tiefen Mars-Beben und durchleuchten die Gesteinskruste mit Radarwellen. Was verbirgt sich unter der von Kratern zerfurchten Landschaft? von THORSTEN DAMBECK Zu Beginn des 20. Jahrhunderts glaubten manche Astronomen, der Mars würde von einer verheerenden Dürre heimgesucht. Verzweifelt würden die Marsianer...

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch