wissen.de Artikel

Der Shopping-Assistent

Es wird als Alternative zum iPhone gehandelt: das G 1 von Google. Mit dem offenen Betriebssystem „Android“ und Programmen wie „ShopSavvy“, „Wikitude“ und „Cab4me“ bietet es einige Neuerungen, die vor allem unterwegs hilfreich sind. Das Handy mit berührungsempfindlichem Bildschirm und ausklappbarer Tatstatur gibt es über  T-Mobile ab 2. Februar mit Zweijahresverträgen. Ohne Vertrag ist das G 1 für 449,95 Euro erhältlich.

von Michael Fischer, wissen.de

Touchscreen zum Ausschieben

Das G 1 hat ähnliche Maße wie das iPhone. Nur etwas dicker ist es – und mit knapp 160 Gramm um etwa 25 Gramm schwergewichtiger. Der auffallendste äußere Unterschied ist das ausschiebbare Touchscreen-Display, hinter dem sich die fünfzeilige deutsche QWERTZ-Tastatur mit Trackball verbirgt. Umlaute und Sonderzeichen müssen allerdings – wie beim iPhone – über den Touchscreen aufgerufen werden. Besonders beim schnellen Schreiben offenbart sich eine Schwäche des G 1: Die Tasten sind etwas flach und bieten keinen Halt. Die Bedienung über Touchscreen und Trackball ist dagegen einfach und präzise. Und die Konfiguration bei Nutzung von Google-Angeboten wie Mail, Kontakte oder Kalender ist leicht.

 

 

Einfach im Netz unterwegs   

Punkten kann das G1 mit dem neuen Google-Betriebssystem „Android“. Es bietet unter anderem eine intuitiv nutzbare Bedienoberfläche, einen direkten Zugang zur Google-Suche und zu zahlreichen Anwendungen von unabhängigen Anbietern über den Android-Marktplatz (Android-Market).

Der Browser des G 1 lädt Internetseiten sehr schnell. Wie der Mitbewerber Blackberry ist das Gerät ständig mit dem Internet verbunden. E-Mails, die über den Service Google Mail™ hereinkommen, werden automatisch und direkt auf das Gerät gepusht. Auch  andere E-Mail Dienste wie POP3 und IMAP können mit dem G1 genutzt werden.

Die Navigation im Internet ist nutzerfreundlich. Beliebige Ausschnitte von Internetseiten lassen sich einfach durch Berühren des Displays vergrößern. Nutzer können mit zwei Klicks auf den Trackball direkt eine auf einer Webseite angegebene Telefonnummer anrufen und Favoriten anlegen.

Mehrere Browserfenster lassen sich parallel offen halten, Seiten und Seitenelemente einfach kopieren und in eine Datei einfügen oder einen Link bequem weiterleiten. Ebenso unkompliziert ist der Navigationsdienst Google Maps zu nutzen. Mit ihm lässt sich schnell der aktuelle Standort oder Adressen von Hotels, Restaurants oder Kinos finden.

 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren