Lexikon

Gavil

Gangesgavial; Gavialis gangeticus

Crocodylia

3 Familien
Alligatoren
Alligatoridae
Krokodile i. e. S.
Crocodylidae
Gaviale
Gavialidae
Verbreitung: Alte und Neue Welt
Lebensraum: Flüsse, Seen, Sümpfe
Maße: Gesamtlänge 1,57 m und mehr, je nach Art; Gewicht je nach Art bis etwa 1000 kg
Lebensweise: Männchen am Ufer territorial; nachts im Wasser, tagsüber an Land
Nahrung: Fische, Schildkröten, Vögel, kleine Säugetiere;, einige Arten fressen auch größere Säuger und Aas
Fortpflanzung: Krokodile betreiben Brutpflege; sie legen große Laub haufen an, in denen die Eier abgelegt werden; das Gelege wird nach Ablage 1114 Wochen bewacht
Zahl der Eier pro Gelege: 2080
Höchstalter: im Falle des Mississippi-Alligators sind 66 Jahre belegt
Gefährdung: die meisten Arten gefährdet und nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen geschützt
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Ganges-Gavial
Ganges-Gavial
Der Ganges-Gavial hält sich weniger als die meisten anderen Krokodile an Land auf. Durch einen sehr kräftigen Ruderschwanz und durch verhältnismäßig kurze Beine ist er besonders gut an die Lebensweise im Wasser angepasst.
ein bis zu 6 m langes Krokodil. Vorkommen: Ganges, Indus, Brahmaputra. Nicht verwandt ist der Malaiische Gavial.
0023.jpg
Wissenschaft

Troja und die Spur des Goldes

Vor 4500 Jahren tauschten die Mächtigen der Welt Güter, Ideen und – das zeigen jüngste Forschungen – jede Menge Gold.

Der Beitrag Troja und die Spur des Goldes erschien zuerst auf wissenschaft.de.

sciencebusters_NEU.jpg
Wissenschaft

Standheizung

Die Hitze der Stadt ist im Sommer brutal. Da man fürchterlich matt ist, wird das Leben zur Qual“, heißt es im Lied „Oben ohne“ des österreichischen Schlagersängers Reinhard Fendrich. Obwohl er darin vor allem über Barbusigkeit in Wiens Freibädern singen wollte, hat er damit auch eine präzise Beschreibung dessen geliefert, was...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon