Lexikon

Leuchtfeuer

intensives Licht, das von Leuchttürmen, -bojen, -baken und -tonnen bzw. Feuerschiffen zur genauen Kurs- und Ortsbestimmung ausgestrahlt wird. Lichtquellen: Öl-, Petroleum-, Gaslampen und elektrische Scheinwerfer, früher offenes Feuer. Man unterscheidet seemännische feste Feuer mit weißem oder farbigem Licht von gleichbleibender Stärke oder unterbrochene Feuer mit zeitweiligem Verlöschen des Lichts; Drehfeuer (Wechselfeuer) mit verschiedenfarbigem Licht; Blinkfeuer mit Lichtschein von mehr als 2 s Dauer (weniger als 2 s: Blitzfeuer). Zur Bündelung des Lichts werden Spiegel- oder Linsensysteme verwendet. Feuerschiffe und Leuchtbojen sind im Fahrwasser verankert, Leuchtbaken an Land aufgestellt. Leuchtfeuer werden auch im Flugverkehr benutzt.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache