wissen.de
Total votes: 16
GESUNDHEIT A-Z

Foramen

Loch, in der Anatomie Bezeichnung für eine meist durch knöcherne Strukturen, aber auch anderes Gewebe begrenzte Öffnung, z. B. das Foramen magnum, durch das im Schädel der Nervenstrang des Rückenmarks verläuft oder das Foramen ethnoidale, das so g. Siebbeinloch in der mittleren Augenhöhlenwand, durch das Blutgefäße und Nerven ziehen.
Total votes: 16