Gesundheit A-Z

Münchhausen-Syndrom

psychiatrische Erkrankung, bei der die Betroffenen eine Krankheit vortäuschen und sich selber körperliche Schäden zufügen, um (medizinische) Aufmerksamkeit zu erregen und eine stationäre Behandlung oder eine Operation zu erzwingen. Häufig handelt es sich um Personen aus medizinischen Berufen. Das Münchhausen-Syndrom gilt nicht als Simulation oder Versicherungsbetrug, sondern als Ausdruck einer behandlungsbedürftigen neurotischen Fehlentwicklung.
forschpespektive_NEU.jpg
Wissenschaft

Hat Altern einen Sinn?

Es gibt Sätze, die werden so oft benutzt, dass ihre Wirkung sich inzwischen abgenutzt hat. In der Bioforschung besteht diese Gefahr für den berühmten Satz „Nichts in der Biologie ergibt Sinn, außer im Lichte der Evolution“. Im Jahr 1974 wählte der in der heutigen Ukraine geborene US-Genetiker Theodosius Dobzhansky ihn als Titel...

Wissenschaft

Mehr als Bikinimedizin

Die geschlechtsspezifische Medizin erforscht den Einfluss von Hormonen und Geschlechtschromosomen, aber auch von Geschlechterrollen und Stereotypen auf Gesundheit und Krankheit. von RUTH EISENREICH (Text) und RICARDO RIO RIBEIRO MARTINS (Illustrationen) Einen Herzinfarkt erkennt man an Schmerzen in der Brust, die in den rechten...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon