wissen.de
Total votes: 71
LEXIKON

Bettelorden

Mendikanten
im 13. Jahrhundert entstandene Form des Mönchtums, die das Gebot der Armut in den Vordergrund stellt. Die Bettelorden gehen über die Forderung, auf persönlichen Besitz zu verzichten, hinaus, indem sie auch für ihre Gemeinschaften jeglichen Besitz ablehnen. Die Ordensmitglieder bestreiten ihren Lebensunterhalt durch Arbeit und Erbetteln von Almosen. Die durch Beschränkung des Chordienstes gewonnene Zeit nutzen sie für Seelsorge und Volksmission; die Bindung an ein bestimmtes Kloster wurde aufgegeben. Unter den „vier Bettelorden“ des Mittelalters versteht man die Dominikaner, Franziskaner (mit den Abspaltungen der Konventualen und Kapuziner), Karmeliter und Augustiner-Eremiten; später zählte man u. a. noch die Serviten und Mercedarier hinzu.
Total votes: 71