wissen.de
Total votes: 71
LEXIKON

Die Vitalienbrüder

Die Vitalienbrüder
Die Hanseakten berichten voll Abscheu über die "Vitalienbrüder" genannten Seeräuber und ihre Behinderung des freien Handels:

Im Jahre 1392 tat sich ein rechtloses Volk aus allerlei Gegenden zusammen, Adlige, Bürger aus vielen Städten, Handwerker und Bauern, sie nannten sich Vitalienbrüder und sagten, sie wollten dem gefangenen König von Schweden gegen die Königin von Dänemark zu Hilfe kommen, ihn frei machen und niemanden fangen oder berauben, als wer die Königin mit Gut oder mit Hilfe stärken wollte. So bedrohten sie leider die ganze See und beraubten Freund und Feind also, dass die Fahrt nach Schonen wohl drei Jahre darniederlag, darum war in diesen Jahren der Hering sehr teuer. Die Vitalienbrüder gewannen Bergen in Norwegen und verwüsteten viel Land in Dänemark."

Die Seeräuber kooperierten zum Entsetzen der Hanse mit lokalen Machthabern, die sich ihrer Waffendienste bedienten
"Um den Peter- und Paulstag (6. 7. 1398) war eine große Versammlung der Seeräuber bei Friesland, wo ein mächtiger Friese [Ede Wümmeken[ sie schützte. Sie belagerten viele gute Gewappnete, die von Herren und Städten ausgesandt waren, auch von den Lübeckern. Die Belagerten konnten die Räuber nicht bekämpfen, noch ihrer Herr werden, denn ihrer waren zu viele, auch beschirmte sie ihr Herr, der Friese, der sie gegen seine Feinde, die Holländer, geladen und gemietet hatte. Dann wurde verhandelt, dass die Räuber ihre Schiffe und Waffen verlassen und zu Lande frei hinziehen sollten, wohin sie wollten; auch sollten sie nicht mehr rauben."
Total votes: 71