Lexikon

Fischer-Tropsch-Verfahren

Fischer-Tropsch-Synthese
1925 zum Patent angemeldetes Verfahren von F. Fischer und H. Tropsch zur synthetischen Gewinnung von Treibstoff. Hierbei wird ein aus Koks und Wasserstoff bestehendes Gasgemisch (Wassergas, Synthesegas) unter dem Einfluss von Katalysatoren bei schwach erhöhtem Druck und etwa 200 °C in flüssige Kohlenwasserstoffe übergeführt. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Synthesebenzin aus Kohle durch die Konkurrenz des Erdöls unrentabel. Nur in Südafrika wurde das Fischer-Tropsch-Verfahren noch für Motorenbenzin angewandt. Infolge des knapper und teurer werdenden Erdöls ist inzwischen weltweit das Interesse an der Herstellung von Synthesebenzin aus Kohle wieder erwacht. Problematisch ist allerdings, dass bei Herstellung und Verbrauch doppelt so viel CO2 entsteht wie bei herkömmlichem Benzin. Das Fischer-Tropsch-Verfahren wird mittlerweile auch zur Herstellung von flüssigem Kraftstoff aus Biomasse eingesetzt (BtL-Kraftstoff).
EM8WRT_Patient_in_transcranial_magnetic_stimulation_(TMS)_experiment
Wissenschaft

Neustart im Gehirn

Bei einem Schlaganfall oder einer chronischen Krankheit wie Parkinson, Migräne oder Depression kommt es im Gehirn zu Störungen. Neue Verfahren der Hirnstimulation versprechen Patienten Abhilfe. von CHRISTIAN JUNG Ein Schlaganfall verursacht viel Durcheinander im Gehirn. Ausgelöst durch einen schlagartig auftretenden Mangel an...

Rheuma, Kinder, Medizin
Wissenschaft

Rheuma in jungen Jahren

Rheuma ist keine reine Alterskrankheit. In Deutschland sind Zehntausende Kinder und Jugendliche betroffen. Weil die Symptome vielfältig sind, ist die Erkrankung schwierig zu erkennen. von SIGRID MÄRZ So hatte sich Louisa den Freitagnachmittag nicht vorgestellt. Gerade noch feierte die 15-Jährige gemeinsam mit anderen Jugendlichen...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon