wissen.de
Total votes: 8
LEXIKON

Hokkado

früher Yezo; Yesso; Jesso
die nördlichste und zweitgrößte japanische Insel; ein überwiegend raues, bis 2290 m hohes Gebirgsland, viele warme Quellen u. drei Nationalparks mit tätigen Vulkanen; kalte Winter (bei Asahigawa der japanische Kältepol: bis 40 °C), im Süden stärker besiedelt (die aussterbende Urbevölkerung, Ainus); 78 523 km2, 5,62 Mio. Einwohner, Hauptstadt Sapporo; die wichtigsten Häfen sind Hakodate und Otaru. Bedeutend sind Landwirtschaft (besonders Reis, Getreide, Bohnen, Kartoffeln), Vieh- und Pelztierzucht und -fang, Seefischerei, Wald- und Holznutzung, Gewinnung von Bodenschätzen (Kohle, Chrom, Silber, Gold, Quecksilber, Asbest, Mangan). Der Fremdenverkehr ist ein wichtiger Faktor im Wirtschaftsleben der Insel. Hokkaido ist durch den rund 54 km langen Seikantunnel mit Honshu verbunden.
Total votes: 8