wissen.de
Total votes: 44
LEXIKON

Kriebelmücken

Kribbelmücken; Simuliidae; Melusinidae
in Gebieten mit rasch fließenden Wasserläufen häufige Mücken sehr geringer Größe (0,30,6 mm), deren Weibchen sehr stechfreudig sind; z. B. in den Donauniederungen die Kolumbatscher Mücke, Melusina columbaczensis, die im Viehbestand durch Stiche und Blutentzug Schäden verursacht. Die Larven der Kriebelmücken sind mit Hafthaken an Steinen im Wasser befestigt und nehmen die Nahrung mit einem Strudelapparat am Kopf auf.
Total votes: 44