Lexikon

Kunstpsychologie

Teildisziplin der Psychologie, aber auch der Kunstwissenschaft, die die psychologischen Aspekte bei der Entstehung eines Kunstwerks (künstlerischer Schaffensprozess, „Künstlerpersönlichkeit“) sowie seiner Wirkung und Interpretation („Kunstrezeption“) untersucht. Die Kunstpsychologie entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Entstehung einer allgemeinen Kunstwissenschaft. Sie wandte Untersuchungsmethoden der psychologischen Physiologie (W. Wundt, T. Ziehen u. a.) und der Gestalt- und Ganzheitspsychologie an. Seit den 1930er Jahren machte sich, namentlich im angloamerikanischen Raum (z. B. E. H. Gombrich, H. Read), der Einfluss der Psychoanalyse S. Freuds und der Archetypenlehre C. G. Jungs geltend.
Spezielle Aufmerksamkeit widmet die Kunstpsychologie hauptsächlich der Untersuchung der emotionalen Wirkung von Farbe, Form und Licht, der Raumgestaltung und -erfahrung, der Spannungsmomente (Anordnung senkrechter, waagerechter oder schräger Elemente im Bild) sowie den Ausdruckswerten formaler Strukturen.
Glas, Hand, Wissenschaftler
Wissenschaft

Wandelbares Glas

Faltbare Handy-Displays, feine Isolierungen auf Mikrochips und Fenster, die sich per Knopfdruck abdunkeln lassen – all das lässt sich aus Glas herstellen. Raffinierte neue Fertigungsmethoden machen es möglich. von FRANK FRICK Ein Mann will sein Auto starten. In diesem Moment fliegt ein Golfball auf die Windschutzscheibe zu. Was...

Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Die Erfahrungsmaschine

Das Wort „Erfahrung“ kann man philosophisch-menschlich verstehen, wenn man jemandem attestiert, viel erlebt und dabei seine Kenntnisse der Welt erweitert zu haben. Man kann es aber auch wörtlich nehmen und sich etwa fragen, wie weit man mit seinem Auto eine Gegend erfahren hat. Was auch immer gemeint ist oder gemacht wird, zeigt...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon