Lexikon

Staatsquallen

Röhrenquallen; Siphonophoren; Siphonophora
eine Ordnung der Hydrozoen. Viele Individuen, die durch Knospung aus der ursprünglichen Planula-Larve entstanden sind, bilden einen Tierstock, bei dem jedes Einzeltier eine besondere Funktion hat, für die es sich morphologisch anpasst: Fress-, Wehr- und Fang- sowie Fortpflanzungsindividuen. Auch die mit Gas gefüllte Schwimmglocke muss als solches angepasstes Individuum aufgefasst werden. Die Staatsquallen treiben meist langsam an oder nahe der Wasseroberfläche dahin, sind zart durchsichtig, oft bunt gefärbt, weisen Biolumineszenz auf. Zu den Staatsquallen gehören u. a. die Seeblase und Segelqualle.
Meeresboden, Rauch
Wissenschaft

Heiße Flecken in der Tiefsee

In einigen Regionen der Ozeane quillt heißes Wasser aus dem Meeresboden hervor. Diese hydrothermalen Quellen sind nicht nur einzigartige Lebensräume für exotische Tiere und speziell angepasste Mikroorganismen, sondern bergen auch viele von der Industrie begehrte Rohstoffe. von THERESA GUGGOLZ Als ein Team aus französischen und US...

Satelliten, Treibstoff
Wissenschaft

Wenn Satelliten Luft atmen

Der Weg zu den Sternen ist steinig. Doch neue Antriebstechniken sollen die Raumfahrt voranbringen und erstmals langlebige Satellitenmissionen auf sehr tiefen Orbits möglich machen. von DIRK EIDEMÜLLER Es ist eine alte Idee aus der Science-Fiction-Literatur: Raumfahrzeuge, die ihren Treibstoff nicht selbst mitführen, sondern beim...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon