wissen.de
Total votes: 45
GESUNDHEIT A-Z

Hodenkrebs

bösartige Geschwulst, die von Hodengewebe ausgeht. Der Hodenkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Männern zwischen 20 und 34 Jahren. Zum Hodenkrebs zählen die von den Keimzellen ausgehenden Tumoren Chorionkarzinom, Seminom und Teratom sowie die vom Stroma des Hodens ausgehenden Tumoren Leydig-Zelltumor, Sertoli-Zelltumor und Granulosazelltumor. Bei Kindern kommen am häufigsten das Chorionkarzinom und das Teratom vor, bei Männern zwischen 30 und 50 Jahren überwiegend das Seminom. Anfangs besteht ein derber, nicht schmerzhafter Knoten bzw. ein einseitig vergrößerter Hoden, der mit Schweregefühl verbunden ist. Bei einem Teil der Patienten treten jedoch erst Beschwerden nach Metastasierung auf (z. B. in den Lungen). Ein hormonproduzierender Tumor führt zu einer Gynäkomastie. Die Behandlung des Hodenkrebses besteht in der operativen Entfernung des befallenen Hodens und der entsprechenden Lymphknotenregionen. In schweren Fällen erfolgt zusätzlich eine Chemo- bzw. insbesondere bei dem sehr strahlenempfindlichen Seminom eine Radiotherapie.
Total votes: 45