Total votes: 42
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken
wissen.de Artikel

Ayurveda - eine uralte Heilkunst in Indien

Im Blickpunkt: Eine 5000 Jahre alte Methode

Seit einigen Tausend Jahren lockt die "Wissenschaft von der Langlebigkeit" Patienten aus aller Welt nach Indien. Die Heilverfahren des Ayurveda setzen in erster Linie auf umfassende Krankheitsprävention. Oberstes Ziel ist die (Wieder-)Herstellung eines harmonischen Gleichgewichts von Körper und Seele, Sinnen und Geist. Seit 2500 bis 5000 Jahren wird dieses Wissen (Veda) vom Leben (Ayus) in Indien tradiert und praktiziert; in Nepal und Sri Lanka steht es gleichberechtigt neben westlicher Medizin und Homöopathie. Unter dem Eindruck von Lebens- und Arzneimittelskandalen wächst nun auch hierzulande bei Ärzten wie Patienten das Interesse an einer Wissenschaft, die Wege weist zu einem Leben im Einklang mit der Natur.

 

Alles eine Typfrage: Vata, Pitta und Kapha

In der Lehre des Ayurveda setzt sich die Welt aus den Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum zusammen. Drei sog. Doshas als Kombination dieser Elemente gelten als grundlegende Funktionsprinzipien des Lebens, die alle geistigen und biologischen Abläufe steuern: Vata (Raum und Luft) symbolisiert das Prinzip der Bewegung und Pitta (Feuer und Wasser) jenes der Umwandlung; Kapha (Erde und Wasser) steht für Stabilität und Zusammenhalt. Beim gesunden Menschen befinden sich die Doshas in harmonischem Gleichgewicht jede Krankheit gilt als Folge einer Störung dieser natürlichen Balance.

Jeder Mensch besitzt eine spezielle Kombination der drei Doshas, die entweder von Vata, Pitta oder Kapha geprägt wird. Das stärkste Dosha bestimmt die individuellen körperlichen und geistigen Eigenschaften. In unseren Breitengraden dominieren Pitta-Charaktere, die als intelligent und willensstark, aber auch als reizbar und ungeduldig gelten. Äußerlich sind ein mittelschwerer Körperbau, helle Haare und ein zu Sonnenbrand und Sommersprossen neigender Hauttyp charakteristisch. Zu beachten ist jedoch, dass derartige Typisierungen keine Festlegung bedeuten, da alle Menschen letztlich eine gemischte Konstitution besitzen.

 

Für ein Leben im Gleichgewicht

Im System des Ayurveda gibt es eine Reihe von allgemeinen Regeln zum Erhalt der Gesundheit von der Warnung vor eiskalten Getränken bis hin zur Empfehlung jahreszeitlich angepasster Ernährung. Darüber hinaus werden Lebensregeln und Therapie stets mit der individuellen Konstitution des Patienten abgestimmt, um die natürliche Balance von Körper und Geist wiederherzustellen.

Die ayurvedische Therapie zielt auf die Stabilisierung der individuellen Grundkonstitution des Menschen sowie auf eine Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Im Mittelpunkt stehen die Stärkung der Verdauung sowie die Entgiftung des Körpers, spezielle Diät und andere therapeutische Maßnahmen.

Da Ayurveda auf einer ganzheitlichen Lebensauffassung basiert, umfasst die Behandlung außer physiologischen stets auch psychologische und spirituelle Aspekte. Neben pflanzlichen und mineralischen Präparaten werden Massagen, Bäder, Aroma- oder Farbtherapien sowie archaisch anmutende Reinigungsrituale etwa Brechmittel und Schwitzkuren eingesetzt. Der Abwehr von Stress und psychischer Belastung dienen Meditation, Yoga und Atemtechniken. Alle Aspekte von Mensch und Umwelt werden einbezogen, um die drei Doshas wieder zum harmonischen Gleichgewicht zu führen.
 

Die bekanntesten sieben Therapien:

 

Abhyanga: eine allgemeine Massagekur mit Kräuterölen. Haut und Zellstoffe werden gekräfigt. Gut gegen Rheumatismus.

Elakizhi oder Patraswedam: Massage mit feuchtheißen Tüchern, die in heiße mit Heilkräutern versetzte Öle getaucht wurden. Gut gegen Kreislaufprobleme.

Njavarakizhi: Nach der Ölmassage wird der Körper mit Baumwollbeuteln gerieben. Die Beutel sind mit gekochtem Njavara-Reis gefüllt. Gut zur Kräftigung der Haut.

Pizhichil: Der Körper wird rhythmisch und langsam mit Ölen massiert. Gut gegen Arthritis und Lähmungen.

Udhwardhana: Therapeutische Massage mit Kräuterpulvern. Gegen bestimmte Formen von Rheumatismus und gegen Adipositas.

Dhara: Die Stirn oder der ganz Körper wird mit Öl oder Milchabkochungen massiert. Gut gegen Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Stress.

Nasyam: Öl- und Kräuterdämpfe werden inhaliert und damit die Nebenhöhlen gereinigt. Gut gegen Migräne und chronischer Katarrh.

 

Total votes: 42
  • Send to friend
  • Diese Seite drucken

Post new comment


0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.