wissen.de Artikel

Lasertechnik

Alexander Stahr

Vor etwa 40 Jahren erfanden Wissenschaftler den Laser. Seinen Siegeszug trat er in der Materialbearbeitung an, wo mit seiner Hilfe gebohrt, geschweißt, gelötet, geschnitten und gehärtet wird. Laser ist die Abkürzung für den englischen Begriff "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation".

Auf Deutsch bedeutet dies soviel wie "Lichtverstärkung durch angeregte Strahlungsaussendung". Durch Lichtblitze werden die Moleküle eines Kristalls angeregt, die dann unter Energieabgabe die Anregungsenergie wiederum als Licht abstrahlen.

Im Brennpunkt einer in einen Laserstrahl gestellten Linse entstehen außergewöhnliche Feldstärken, die selbst Metalle mit hohem Schmelzpunkt verdampfen lassen.

Eines der Hauptanwendungsgebiete des Lasers stellt inzwischen auch die Medizin dar. Hier werden Laser nicht nur zur Forschung sondern auch in der Behandlung eingesetzt. Der Einsatz von Lasern bei Operationen bietet eine effektivere, sehr oft schmerzlosere und komplikationsärmere Behandlung.

Außerdem ist die Handhabung von Laserskalpellen wesentlich einfacher als bisher verwendetes Operationsbesteck. Laser ermöglichen unter anderem einen Schnitt ohne Blutung, Gewebeschichten können verdampft oder zusammengefügt werden.

Der Laser findet heute in zahlreichen medizinischen Disziplinen Anwendung. So beispielsweise in der Dermatologie, der Mittelohrchirurgie, der Augenheilkunde und der Zahnmedizin.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren