wissen.de
Total votes: 44
LEXIKON

Eierstockzyste

Ovarialzyste
mit Flüssigkeit gefüllter Gewebehohlraum an den Eierstöcken; entsteht in der Regel als Folge von Hormonstörungen, die ein Aufspringen der mit reifen Eizellen besetzten Follikel verhindern; tritt vorwiegend in den fruchtbaren Jahren der Frau auf. Symptome sind häufig erst im fortgeschrittenen Stadium der Zyste spürbar, u. a. Zyklusstörungen, Unterleibsschmerzen, Verstopfung und Zunahme des Bauchumfangs. Häufig bildet die Zyste sich von selbst zurück, oder ihre Rückbildung wird mit einer Hormontherapie gefördert; über längere Zeit bestehende Zysten werden operativ entfernt.
Total votes: 44