Lexikon

ISDN

Abkürzung für integrated services digital network (digitales Fernmeldenetz für integrierte Dienste), Bezeichnung für ein System der digitalen Übertragungstechnik, von der Deutschen Telekom AG seit 1989 entwickelt. In der ersten Stufe wurde das IDN (Integriertes Text- und Datennetz), das Bildschirmtext, Telex, Teletex, DATEX-L, DATEX-P und Telefax umfasst, mit dem Fernsprechnetz zum Schmalband-ISDN vereint. Als einheitlicher europäischer Standard wurde Ende 1993 das Euro-ISDN eingeführt. Das Breitband-ISDN mit Übertragungsraten bis zu 140 Mbit/s, das auf Glasfaserverbindungen und dem asynchronen Übertragungsmodus ATM basiert, wurde für Anwendungen mit hohem Bandbreitenbedarf (z. B. Video-on-Demand) entwickelt.
Der Anschluss von Endgeräten an das Schmalband- bzw. Euro-ISDN erfolgt über eine einheitl. Kommunikationssteckdose. Der Basisanschluss mit der S0-Schnittstelle verfügt über zwei B-Kanäle für Nutzinformationen mit jeweils 64 kbit/s Übertragungsrate und einen D-Kanal für Steuersignale mit 16 kbit/s. An ihm können bis zu acht Endgeräte verschiedener Dienste betrieben werden. Der Primärmultiplexanschluss (S2M-Schnittstelle) bietet 30 B-Kanäle, einen D-Kanal und einen Synchronisationskanal mit jeweils 64 kbit/s. Analoge Endgeräte können mit Hilfe eines Terminaladapters (TA) angeschlossen werden. ISDN bietet neben der Verbesserung bestehender Dienste (z. B. höhere Übertragungsgeschwindigkeit, 7 anstelle von 3,1 kHz Bandbreite beim Fernsprechen) auch Dienste wie z. B. Rufnummernanzeige, Anrufweiterschaltung, Konferenzverbindung und Bildtelefonieren.
Über 90 Prozent des globalen Handels erfolgen über den Seeweg.
Wissenschaft

Die Zukunft der Schifffahrt

Neunzig Prozent des globalen Handels werden über das Meer abgewickelt. Zur Welthandelsflotte gehörten im Jahr 2021 über 5400 Containerschiffe. Deutschland hat nach China die zweitgrößte Flotte an Containerschiffen. Von RAINER KURLEMANN Pewek ist die nördlichste Stadt Russlands. Der kleine Küstenort auf einer Halbinsel im...

Neben dem vollständig autarken Demo-Haus (rechts) liegt auf dem Bergheider See auch ein mit Solarenergie betriebenes Konferenzschiff. ©Fraunhofer IVI, Dresden
Wissenschaft

Abgenabelt

Die für schwimmende Häuser notwendige Technik haben Forscher aus Brandenburg und Sachsen entwickelt – und auf einem See in der Niederlausitz realisiert.

Der Beitrag Abgenabelt erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon