Lexikon

Katalnien

spanisch Cataluña, katalanisch Catalunya
Flagge von Katalonien
historische Landschaft und Region in Nordostspanien, 31 930 km2, 6,3 Mio. Einwohner (Katalanen); Hauptstadt Barcelona. Mit seinem Anteil an den östlichen Pyrenäen (Puigmal 2913 m), der Mittelmeerküste zwischen Kap Cerbère und dem Ebrodelta, dem parallel der Küste laufenden Katalonischen Randgebirge und dem östlichsten Teil des Ebrobeckens im Flussgebiet des Segre ist Katalonien ein landschaftlich außerordentlich reich gegliedertes Gebiet; das Gebirge wird von mehreren Flüssen (Ebro, Llobregat, Ter) in engen Talschluchten durchbrochen; reizvolle Steilküste mit Sandstrandbuchten (Costa Brava); mildes Mittelmeerklima; Kiefern-, Kastanien-, Stein- und Korkeichenwälder; Oliven-, Haselnuss- und Mandelhaine sowie Anbau von Getreide, Wein, Obst und Gemüse; Rinder- und Schweinezucht; Erz-, Braunkohlen-, Kali-, Salz- und Kalkbergbau; Fremdenverkehr.

Geschichte

Katalonien war seit 217 v. Chr. römische Provinz (Hispania Tarraconensis). 415 drangen die Westgoten, 711 die Araber in das Gebiet ein. Unter Karl dem Großen wurde Katalonien als Spanische Mark in das Frankenreich eingegliedert (778). 1137 gelangte Katalonien an Aragón. Doch verteidigten die Katalanen ihre Sonderrechte in mehreren Aufständen. Im Spanischen Erbfolgekrieg auf österreichischer Seite kämpfend, verlor Katalonien nach dem Sieg Philipps V. seine alten Sonderrechte. Nach Abschaffung der Monarchie erhielt Katalonien 19311936 weit gehende Autonomie. 1977 erhielt Katalonien wieder ein Autonomiestatut. r Franco wieder verloren ging. Nach der Demokratisierung Spaniens erhielt K. 1977 wieder ein Autonomiestatut. 2006 sprach sich die Bevölkerung in einem Referendum für ein neues Autonomiestatut aus, das die politischen und wirtschaftlichen Rechte der Region weiter stärkte.
Hanf
Wissenschaft

Hanfwerk hat goldenen Boden

Nutzhanf hat keine berauschende Wirkung, doch er begeistert als äußerst vielseitiger Rohstoff, der sich selbst für Hightech-Produkte eignet.

Der Beitrag Hanfwerk hat goldenen Boden erschien zuerst auf ...

Hydrothermalquel len in 860 Metern Wassertiefe im Menez Gwen Hydrothermalfeld südwestlich der Azoren.
Wissenschaft

Ozeane als Quelle des Lebens

Die Urzelle Luca könnte sich in der Tiefsee entwickelt haben. Forscher sind im Labor geochemischen Reaktionen auf der Spur, die am Rande heißer Schlote in der Tiefsee stattgefunden haben könnten. Von RAINER KURLEMANN Wer den Beginn allen Lebens auf der Erde verstehen will, muss tief ins Meer eintauchen. Viele Wissenschaftler sind...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch