Lexikon

Molybdạ̈n

[
das; griechisch, „Blei“
]
Zeichen Mo, ein silberweißes, sprödes metallisches Element, 2-, 3-, 4-, 5- und 6-wertig; Atommasse 95,94, Ordnungszahl 42, Dichte 10,22, Schmelzpunkt 2620 °C. Es findet sich im Molybdänglanz (MoS2; Fundorte: USA, Norwegen, in Deutschland im Erzgebirge) und im Gelbbleierz (PbMoO4). Molybdän ist ein essenzielles Spurenelement sowohl für Pflanzen als auch für Tiere. Der Mensch deckt seinen Tagesbedarf von geschätzten 50 bis 100 μg im Allgemeinen über die Nahrung. Molybdän wird als wichtiger Legierungsbestandteil in Werkzeugstählen (zusammen mit Chrom), Federstählen und korrosionsbeständigen Stählen verwendet.
Ein Embryoid am 8. Tag. ©M. Zernicka-Goetz
Wissenschaft

»Entscheidend ist die Empfindungsfähigkeit«

Welcher Schutz sollte Embryoiden – stammzellbasierten Embryonen – zukommen? Die Bioethikerin Hannah Schickl über Standpunkte in der Forschung.

Der Beitrag »Entscheidend ist die Empfindungsfähigkeit« erschien zuerst auf...

Geschlecht, Medizin, Gendermedizin
Wissenschaft

Behandlung im Blindflug

Medizinische Studien wurden lange Zeit (fast) nur an Männern durchgeführt. Frauen sind deshalb häufiger von Arzneimittel-Nebenwirkungen betroffen als Männer. Und die Forschungspraxis ändert sich nur langsam. von RUTH EISENREICH (Text) und RICARDO RIO RIBEIRO MARTINS (Illustrationen) Es ist bis heute einer der bekanntesten...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon