wissen.de
Total votes: 79
LEXIKON

Papillmaviren

Papillomviren
Familie der DNA-Viren, die durch direkten Kontakt übertragen werden und ein tumorartiges Wachstum an Haut und Schleimhäuten auslösen, meist in Form gutartiger Warzen an Händen und Füßen oder im Genitalbereich (Feigwarzen). Manche Virustypen können aber auch bösartige Tumoren verursachen, z. B. den Gebärmutterhalskrebs (Gebärmutterkrebs) der Frau. Dagegen existiert seit 2006 ein wirksamer Impfschutz.
Total votes: 79