Lexikon

Protenabbau

Eiweißabbau; Proteolyse
Aufspaltung von Proteinen durch proteolytische Enzyme (enzymatischer Proteinabbau, Proteasen) oder durch Einwirkung von Säuren oder Alkalien (nicht enzymatischer Proteinabbau) in Aminosäuren durch Hydrolyse. Der Proteinabbau im Organismus dient der Verwertung zugeführter Nahrungsproteine sowie der gegenseitigen Umwandlung (Metabolismus) der körpereigenen Eiweiße. Man unterscheidet zwischen einem extrazellulären Proteinabbau (z. B. bei der Verdauung) und einem intrazellulären Proteinabbau (vorwiegend in den Lysosomen lokalisiert).
Spritze, Tier, Medikamente
Wissenschaft

Toxine als Medikamente

Immer mehr Details über Zusammensetzung und Wirkmechanismen tierischer Gifte kommen ans Licht – vielversprechend für die Entwicklung neuer Medikamente. von CHRISTIAN JUNG Viele Tiergifte richten sich gegen einen Standardbaustein der Zellmembranen fast aller Lebewesen: die Ionenkanäle. Das sind hochspezialisierte Proteine, die wie...

Triebwerk, Maschine,
Wissenschaft

Grips im Gefüge

Smarte Werkstoffe reagieren eigenständig auf äußere Einflüsse, verformen sich, heilen Beschädigungen und berichten darüber. von REINHARD BREUER Der Fingerhandschuh, den Holger Böse überzieht, hat Stulpen über den Fingern, die der Würzburger Physiker jetzt abwechselnd bewegt. Mit dem Daumen berührt er nacheinander verschiedene...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon